Ort: Nordstadtbraut, Hahnenstr. 12, 30167 Hannover
Zeit: Mittwoch, 16. November, 20:00 Uhr

Der kapitalistische Zwang zur ständigen Verwertung prägt entscheidend unterschiedliche Bereiche unserer Gesellschaft. Wir als Studierende oder Menschen in einer Ausbildung müssen in der Konkurrenz ums Lernen ordentlich reintreten, damit wir im Vergleich gut abschneiden. Unser Zeugnis ist der Beleg für den Wert unserer Arbe­itskraft. Wer hier etwas studiert, was auf dem Markt nicht benötigt wird, sieht schnell alt aus: Oftmals sind dies die Geisteswissenschaften. Was in der Bildung und im Wissenschaftsbetrieb gelehrt und geforscht wird ist vor dem Hintergrund der Verw­ertungslogik gerade nicht zufällig. Oftmals haben wir uns in der Schule gefragt „wofür brauch ich das später?“ und auch in der Universität schauen wir in die Vorlesungsverzeichnisse und können nur mit dem Kopf schütteln. An diesem Abend wol­len wir bei einem gemeinsamen Bier oder einer Cola nette linke Menschen kennen lernen und bei einem Tablequiz Kurioses aus dieser so unvernün­ftig eingerichteten Welt im Bezug auf Bildung und Wissenschaft erfahren.
Anmeldung nicht notwendig, kommt einfach vor­bei.

Organisiert von: Antifaschistische Aktion Hannover [AAH]