Mit: Eliza Petkova (Regisseurin) und Djevdet Berisa (Romane Aglonipe)
Ort: Kino im Sprengel, Klaus-Müller-Kilian-Weg 1, 30167 Hannover
Zeit: Samstag, 26. November 2011, 20:30 Uhr

Am 14. April 2010 wurde das Rückübernahmeabkommen zwischen Deutschland und Kosovo unterzeichnet. Seitdem finden zunehmend Abschiebungen von aus dem Kosovo stammenden Roma statt, Menschen, die meistens seit über zehn Jahren in Deutschland leben und nun im Kosovo ihre Heimat finden sollen. Wie gelingt es jemandem, der in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, sich in einem fremden Land zu Hause zu fühlen, oft ohne die Sprache zu beherrschen, ohne die Möglichkeit, die Straße in Ruhe und Sicherheit zu betreten? Und wie fühlt man sich, wenn 40 Polizisten mitten in der Nacht an der Tür klingeln mit der Ankündigung: „Ihr habt 30 Minuten Zeit, eure Sachen zu packen.“?
Der Film ermöglicht einen Einblick in das Leben abgeschobener Roma im Kosovo und in das von Menschen, die in Deutschland von Abschiebung bedroht sind.
Danach ist Zeit für ein Gespräch mit der Regisseurin des Films, Eliza Petkova und dem Bleiberechts-Aktivisten Djevdet Berisa von der niedersächsischen Roma-Selbstorganisation Romane Aglonipe.

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Homepage des Films

Organisiert von: AntiRa Plenum